ALLTAGSKÜCHE REZEPTE

Rosé Dinner Party mit einem Pique-nique à la Française

2. Juli 2017

Dieser Artikel enthält Werbung für großartigen Wein*

Irgendwie ist doch da die Zeit in diesem Blog stehen geblieben! Kaum hat man ein paar Projekte und Träume in die Tat umgesetzt und loggt sich mal wieder in den Blog ein, schon fällt man ganz und gar aus dem eigenen Zeitempfinden. Ist es wirklich schon so lange her, dass ich hier ein paar Zeilen schrieb? Huch! Kam mir gar nicht so lange vor – denn der Terminkalender treibt mich immerzu an. Et voilà, auf einmal scheine ich aus einem Zeitloch wieder aufzutauchen. Surprise!

Glücklicherweise gibt es ein paar Dinge, für die ich sofort alles stehen und liegen lasse und aus meinem schwarzen Loch der passionierten Lebensprojekte auftauche: Wein zum Beispiel. Der hat mich auch heute dazu gebracht mich hier einzuloggen und euch mal wieder ein Signal zu senden, dass es mir gut geht. Ich genieße mich aufs Prächtigste durchs Leben und mache einfach nur noch das, worauf ich Lust habe und habe mich bestens an den französischen Lebensstil angepasst. Mittlerweile ist das Gros meiner Worte und Tastaturanschläge anderen Medien gewidmet: Weinmagazinen, Weinanalysen und Weinbewertungen. Und wenn man so tagein und tagaus tippt und schreibt und das genussreiche französische Leben längst eine so wunderbare Selbstverständlichkeit geworden ist, dann bleibt an der täglichen Wortverwendungsobergrenze nicht immer noch Zeit und Laune übrig, weitere Dinge zu schreiben – excusez-moi!

In den wenigen Stunden, die mein Selbstverwirklichungsdrang mir zum freien Atmen übrig lässt, vergnüge ich mich damit meine Liebsten zu sehen, ein gutes Glas Wein einzuschenken (das ich dann auch mal trinken darf und nicht spucken muss wie bei all den professionellen Verkostungen) und einfach mal Raum und Zeit zu genießen bevor die nächste Idee sich wieder in meinem für brilliante Ideen viel zu nachgiebigen Hirn einnistet und mich wieder aus dem Sessel springen lässt um das nächste Abenteuer anzugehen.

Jetzt gerade komme ich mal wieder zurück von herrlichen Weinreisen. Das Leben meint es gut mit mir und schickt mich regelmäßig auf spannende Verkostungsspektakel an atemberaubende Orte, an welchen ich Kultur und Wein ganz intensiv und aus der Nähe entdecken darf. Was bereits aus den Anfangszeiten des Blogs herauszulesen war ist mittlerweile mein Beruf geworden – und während ich diesen Satz tippe erscheint er mir noch immer unwirklich. Und so steht neben meiner Wohnungstür noch der unausgepackte Koffer, der mich durch das Beaujolais und die Provence begleitete.

In der Provence, deren Einladungen ich einfach nie ablehnen kann weil ich die Region so sehr liebe, habe ich gerade für ein spannendes Rosé-Weinprojekt über 100 spannende Rosés in zwei Tagen durchverkosten und analysieren können. Und so macht es umso mehr Spaß heute gleich mit einer weiteren Episode der Rosé Dinner Party anknüpfen zu können.

In den letzten zwei Jahren hat die Rosé-liebhabende Dinner Crew schon eine Reihe frühlingshafter, herbstlicher und winterlicher Rezepte hervorgebracht, die sich zum Genuss mit Rosé aus der Provence anbieten. Und diesmal widmen wir uns einer neuen Saison: dem Sommer und seinen charmanten Picknicks in freier Natur.

Das Thema eines sommerlichen Picknick-Rezepts hat besonderen Reiz für mich. Nicht nur weil die Hitzewelle, die vor Kurzem an uns allen vorbeizog, schon das ein oder andere kreative Picknick provozierte, weil es in geschlossenen Räumen einfach unaushaltbar heiß war – sondern vor allem weil die Picknick-Kultur fest mit Frankreich verbunden ist.

Jeder, der schon einmal mit dem Auto durch das Land der leckersten Dinge reiste, ist ihr schon begegnet: der unbeugsamen und unauslöschlichen Picknick-Obsession der Franzosen. Ich habe sie schon als Kind während unserer Familienurlaube bewundert, später als Austauschschülerin in Frankreich und heute entlockt es mir noch immer ein vergnügtes Grinsen, wenn ich die Hingabe sehe, mit der selbst Kurzreisende auf dem Weg ins Wochenende mit einer gut gefüllten Kühltasche ihr Picknick am Straßenrand genießen. Sie brauchen keine epischen Bergausblicke, keinen See vor der Nase, keine grüne Wiese mit Blümchen. Sondern einfach nur eine Bank, einen Tisch und einen freien Parkplatz. Und wenn Bank und Tisch nicht da stehen, wird auch gerne jeder Parkplatz einfach zum Picknickplatz erkoren – man stellt sich das Panorama einfach vor während man genüsslich in den Käse beißt und die Augen schließt.

Das Land hat sein Möglichstes beigesteuert um es der picknickvernarrten Nation angenehm zu machen. Mit Tischen und Bänken ausgestattete Raststätten sind nicht nur an Autobahnen, sondern eigentlich überall entlang der Landstraßen zu finden. Wer über 15 Kilometer lang keine findet, sollte dringend auf dem Navi nachschauen, ob er noch in Frankreich ist.

Als Picknickidee habe ich mir etwas einfallen lassen, das das klassische Sandwich übertrumpft und trotzdem ganz einfach (und am Vortag) vorzubereiten ist und ohne Geschirr, Besteck und klebrige Hände zu genießen ist. Gemüsekuchen, gerne Cake aux Légumes genannt, sind omnipräsent in der leichten Snackkultur. Mit fluffigem Ei, aromatischer Paprika, herben Kräutern, mild-würzigem Piment d’Espelette und salzigem Ziegenkäse wird aus dem schnellen Rezept eine kleine Köstlichkeit, die ihr sicher nicht nur zum Picknick mitnehmt. Wann auch immer ich ein Blech davon zubereite, sorgen sie in den folgenden zwei Tagen für Frühstück, Zwischensnack und mit einem kleinen Salat auch mal eben als vollständige Mahlzeit.

Und weil sie nicht unbedingt gekühlt werden müssen, bleibt in der Kühltasche mehr Platz für den Rosé. Der verdient die Kühlung nämlich viel mehr. Steckt also einen oder zwei Kühlakkus mehr in die Tasche damit er auch so lange kühl bleibt wie das Picknick dauert.

Zu den Petits Cakes aux Poivrons et Chèvre habe ich den Château Saint-Maur Rosé L’Excellence Rosé 2016 ausgesucht, den ihr in Deutschland zum Beispiel hier bestellen könnt. Er stammt aus der Region rund um den Golfstrom bei Saint Tropez und ist ein Verschnitt aus den Rebsorten Grenache, Syrah, Rolle und Tibouren. In der Nähe des kühlenden Stroms entwickeln die Trauben auch trotz der heißen Sommer eine schöne Frische sowie ausdrucksstarke, aber finessenreiche Aromen.

Mit seinem dichten, kraftvollen Körper, seinen appetitanregenden Aromen von weißem Weinbergpfirsich, Mango, Papaya und erfrischenden Grapefruitzesten sowie einer herrlich kühlenden und leicht salzigen mineralischen Frische ist der Wein eine ehrwürdige Ergänzung zum kleinen Paprika-Muffin. Er bringt die nötige knackige Frische gegen Hitzeattacken, den richtigen Schmelz um die leicht cremig-fluffige Konsistenz des Cakes aufzufangen und den passenden Charme für ein Picknick unter freiem Himmel. Für den Ausflug ins Grüne fehlt nun also nur noch der nächste Sonnentag – und der kommt bestimmt!

Genießt die Woche und vergesst nicht auch bei den anderen Picknick-Ideen dieser Rosé Dinner Party Woche hereinzuschauen:
Tag 1 | Tag 2 | Tag 3 | Tag 4 | Tag 5 | Tag 6

Genießt euren Sommer und lasst euch das Leben schmecken!

 


Rosé Dinner Party Verlosung: Gewinne 1 von 3 Rosé Paketen

In jedem der drei Pakete sind fantastische Weine aus der Provence enthalten, die ich für euch höchstpersönlich aus einer großen Auswahl selektiert habe: Rosés mit Substanz und Persönlichkeit, die erfrischende aber vor allem ernstzunehmende Weine sind und ihren typischen provençalischen Charakter entfalten.

Wie könnt ihr an der Verlosung teilnehmen? Einfach bis Sonntag 9. Juli 2017 unter diesem Beitrag einen Kommentar hinterlassen, in welchem ihr mir eure liebste provençalische Köstlichkeit verratet. Vergesst dabei nicht eure E-Mail Adresse mit anzugeben, damit ich die Gewinner benachrichtigen und nach ihren Versandadressen fragen kann (keine Bange, die Adressen werden nur zum Versand und nicht für andere Zwecke). Kommentare ohne gültige E-Mail Adresse werden nicht in der Verlosung berücksichtigt. Wie immer ist der Rechtsweg natürlich ausgeschlossen und der Preis kann nicht in bar ausgezahlt werden. 


*Dieser Artikel entstand in Kooperation mit SOPEXA und dem Verband der Provence-Weine (CIVP) und enthält Werbung für einen Wein der Provence sowie ein Gewinnspiel. Der Aufwand für Weinauswahl und Rezeptentwicklung wurde honoriert, Inhalt und Meinung sind aber wie immer frei, persönlich und gänzlich unbeeinflusst.

 

Petits Cakes aux Poivrons et Chèvre

3 Eier
125 g Crème Fraîche
110 g Weizenmehl
1 Päckchen Trockenhefe
100 ml Sonnenblumenöl
1 EL getrocknete Kräuter der Provence
1 TL Piment d’Espelette (sehr aromatisches, mild-scharfes Chilipulver aus Südwestfrankreich)
100 g Paprika verschiedener Farben, in feine Würfel geschnitten
1 mittlere Karotte, grob gerieben
1 Crottin Chavignol (gut gereift; alternativ ein anderer mittelfester Ziegenkäse)
ca. 5 EL helle Sesamkörner
Salz, Pfeffer

Und so wird’s gemacht:

Ofen auf 160 Grad Umluft vorheizen.

Eier mit einer Prise Salz kurz verquirlen. Crème Fraîche portionsweise unterrühren bis eine glatte Masse entsteht. Mehl und Hefe vermischen,  löffelweise in die Eiermasse unterrühren bis wieder eine homogene Masse entsteht.

Sonnenblumenöl in dünnem Strahl untermengen, damit es sich gut mit dem Teig verbindet. Die Kräuter und das Piment d’Espelette einrühren, mit Pfeffer und Salz abschmecken und dann die Paprikawürfel und den geriebenen Chavignol unterheben.

Löffelweise in die gut gefetteten oder mit Papierförmchen ausgelegten Mulden eines Muffinblech füllen (bis 2/3 Füllhöhe). Abschließend mit Sesam bestreuen. 30 Minuten im Ofen backen bis die Sesamkörner goldgelb sind und der ein eingestochenes Holzstäbchen ohne Teigreste bleibt.

Abkühlen lassen, gerne noch einen Tag gut abgedeckt lagern (dann sind sie besonders saftig durchgezogen) und als erfrischenden Ein-Hand-Wegknabber-Spaß mit in den Picknickkorb packen.

Bon appétit!

You Might Also Like

19 Comments

  • Genusssucht
    Reply Genusssucht 10. Juli 2017 at 15:04

    Vielen Dank für all eure appetitanregenden Kommentare! Eure Namen gehen heute in die Lostrommel und werden dann per Mail angeschrieben. Viel Glück euch allen!

  • Reply Bente 7. Juli 2017 at 18:02

    Lavendeleis ist sehr fein. LG

    • Genusssucht
      Reply Genusssucht 10. Juli 2017 at 14:26

      Oh ja, da erinnerst du mich an was… ist sofort auf die Liste der Dinge gewandert, die ich bald mal wieder machen sollte. Viel Glück bei der Verlosung!

  • Reply Evi 7. Juli 2017 at 16:29

    Ich kann mich Hanni nur anschließen. Ein guter, regionaler Käse wie Banon und dazu frisches Brot und ich bin happy

    • Genusssucht
      Reply Genusssucht 10. Juli 2017 at 14:25

      Banon mon amour! 🙂 Damit bin ich auch jedes Mal aufs Neue happy… Viel Glück bei der Verlosung!

  • Reply Marsu 7. Juli 2017 at 03:21

    Hmm, gute Frage. Ich musste erstmal die Suchmaschine betätigen um zu gucken, welche franz. Gerichte denn speziell der Provence zugeordnet werden und wenn ich danach gehe, dann Tapenade. Da ich Oliven wirklich mag, darf ruhig gerne sehr kräftig, würzig sein.

    • Genusssucht
      Reply Genusssucht 10. Juli 2017 at 14:25

      Die Tapenade steht und fällt mit der Qualität der darin enthaltenen Oliven. Und sie schmeckt, wie viele andere Hausrezepte auch, bei jeder Familie anders. Viel Glück bei der Verlosung!

  • Reply g 6. Juli 2017 at 23:48

    Liebe Stefanie, ich liebe, liebe, liebe Kichererbsen, deshalb eindeutig Socca.

    • Genusssucht
      Reply Genusssucht 10. Juli 2017 at 14:24

      Eine tolle Idee. Auch Dir viel Glück bei der Verlosung!

  • Reply Mona 4. Juli 2017 at 21:28

    Bei provencalischer Küche muss ich immer an die wunderbare Pissaladiere denken, die ich in Nizza kosten dürfte. Die wurde nicht nur ebenfalls von einem feinen Rosé, sondern auch von einem atemberaubenden Sonnenuntergang begleitet… Hach, da gerät man ins Träumen!

    • Genusssucht
      Reply Genusssucht 10. Juli 2017 at 14:24

      Ach, die wunderbare Pissaladière. Lang geschmelzte Zwiebeln, Oliven und Kapern – es gibt nichts Besseres an einem provençalischen Sommertag! Viel Glück bei der Verlosung

  • Reply Sabine 4. Juli 2017 at 14:49

    Ich liebe Lavendelhonig 🙂

    Diese herzhaften Muffins sehen wirklich sehr lecker aus!

    Liebe Grüße
    Sabine

    • Genusssucht
      Reply Genusssucht 10. Juli 2017 at 14:22

      Oh, Lavendelhonig mag ich auch unglaublich gern. Viel Glück bei der Verlosung!

  • Reply Bella 3. Juli 2017 at 20:48

    Halli hallo,
    die sehen aber lecker aus. Ich bin ein großer Ziegenkäse-Fan – ein wenig karamellisiert mit Honig und Kräutern der Provence, dazu Baguette… Das wäre dann wohl mein Highlight!

    Grüße,
    Bella

    • Genusssucht
      Reply Genusssucht 10. Juli 2017 at 14:22

      Der absolute Klassiker der Provence: Ziegenkäse und Rosé 🙂 Viel Glück bei der Verlosung!

  • Reply Hanni 3. Juli 2017 at 09:06

    Ich liebe die kleinen süße Picandou- Käse! Ein leckere Sommersalat und frisches Baguette dazu- et voilá 🙂

    • Genusssucht
      Reply Genusssucht 10. Juli 2017 at 14:20

      Das klingt allerdings spannend – besonders bei diesen Temperaturen!

  • Reply Marja 2. Juli 2017 at 17:12

    Oh, wie schön, dass du wieder einmal schreibst, wie’s dir geht! Ich hatte im Stillen gehofft, dass du an der Rosé-Party teilnehmen würdest! Seit meinem 1. Aufenthalt in der Provence bin ich den Callissons verfallen. Als herzhafter Genuss sind es Artischocken! Sei herzlich gegrüßt von Marja

    • Genusssucht
      Reply Genusssucht 10. Juli 2017 at 14:28

      Calissons sind fantastisch – und damit lassen sich auch noch so viele andere Köstlichkeiten machen. Gerade neulich habe ich Calissons Eis gegessen – unwiderstehlich! Viel Glück bei der Verlosung!

    Leave a Reply

    Ausrechnen, eintippen und dann absenden. * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

    Genuss bringt Menschen zusammen.
    Du willst mehr kulinarische Anekdoten und Rezepte? Dann trage dich für den Newsletter ein. Als Dankeschön erhältst du ein RECETTE DU WEEK-END mit allen Genussextras.