ALLGEMEIN ESSEN KÄSE SPEZIALITÄTEN

So ein Käse!

16. Dezember 2013
Genuss sucht_Franzoesische_Kaesespezialitaeten_Markt__MG_7050blog

Gute Nachrichten zuerst: Der Hunger ist zurück! Irgendwo zwischen den tausend Ideen und Baustellen hat er wieder seinen Platz gefunden und ich bin sehr glücklich darüber. Was wäre schon ein Foodblog mit einer auf Dauer appetitlosen Autorin?

Mitschuld an der Rückkehr dieses Appetits trägt auf jeden Fall ein Thema, das nicht nur sehr appetitanregend ist, sondern auch künftig den Blog bereichern wird.

Wie sehr ich für Frankreich brenne – von französischer Lebensart über Küche bis hin zu Produkten und Menschen – brauche ich an dieser Stelle wohl nicht mehr ausführlicher zu erwähnen. Sehr oft hole ich ein bisschen Frankreich in mein Zuhause und stille meine Sehnsüchte nach diesem Land, indem ich französisch koche, backe, singe (laut mitgesungene Chansons beim Kochen führen zu besseren Ergebnissen, habe ich in einer Langzeitstudie mit mir selbst herausgefunden), französische Weine trinke oder mal wieder in Käseplatten schwelge, deren Einzelgeschmackserlebnisse mich an wunderbare Momente in Frankreich erinnern. Und genau da sind wir auch schon beim Thema.

 

Genuss sucht_Franzoesische_Kaesespezialitaeten_Markt_MG_6886

 

Im Käsehimmel

Wer Käse so sehr liebt wie ich, der ist in Frankreich im absoluten Käsehimmel. Unendliche Sortenvielfalt verdreht einem im Nu den Kopf, auf Märkten vergisst man gerne den eigenen Namen, um sich auch nur annähernd die Käsenamen aller probierter und für gut befundener Käsesorten für den nächsten Einkauf merken zu können. Was hier aus Ziegen-, Schafs- und Kuhmilch erzeugt wird, vereint alte Traditionen mit modernem Genussverständnis.

Natürlich gibt es auch eine ganze Menge erwähnenswerter Käse, die aus anderen Ländern kommen. Italien, Schweiz, Deutschland, Dänemark, England und so weiter und so fort: Käse ist durchaus ein internationales Thema. Nichtsdestotrotz halte ich es beim Käse wie beim Kochen: mein Blick wandert immer zuerst nach Frankreich. Denn dort gibt es so viel zu entdecken und zu staunen, dass man sich lange einem kulinarischen Lieblingsthema hingeben und es in allen Details erkunden kann.

Mehr als nur ein Brotbelag

Während viele Menschen im Käse nicht mehr als eine von mehreren Brotbelag-Optionen sehen, die am besten schon entrindet und in Scheiben geschnitten aus der Packung kommen soll, halte ich Käse für wesentlich mehr als das. Ich genieße ihn gerne pur, auf großen Platten als Käsegang oder auch mal als alleinige Mahlzeit, nasche zwischendurch ein Stück aus dem Kühlschrank, wenn mich ein kleiner Hunger quält.

Weil es mir ganz besonders die gereiften und oft recht, naja, sagen wir mal geruchsauffälligen Exemplare angetan haben, gibt es zu diesem Zweck eine große Glasbox mit Glasdeckel in meinem Kühlschrank. Darin werden die Käse, sorgfältig in ihr Käsepapier gewickelt, aufbewahrt. Am besten immer gleich mehrere, sodass manches Mal der Deckel nicht mehr plan aufliegt, sondern an einer Ecke schief hochsteht, weil er nicht mehr schließt. Mildere und kräftigere Käse, Kuh und Ziege, natürlich auch Schaf, mit und ohne Schimmel, bröckelig und cremig, jung und alt. Meine Käseherz liebt nahezu alle Charaktere.

 

Genuss sucht_Franzoesische_Kaesespezialitaeten_Markt__MG_7050blog

 

Charakter mit Geschichte

Viele der Namen französischer Käse hat man schon gelesen und gesehen, im Supermarkt oder beim Käsehändler, vielleicht aber auch im Urlaub auf Marktschildern oder auf Restaurant-Käsewagen, einige davon schon probiert. Neben ihren geschmacklichen Eigenheiten gibt es aber auch eine ganze Menge weiterer Dinge über sie zu erzählen. Dass sie oft Vertreter für eine bestimmte Region sind, verschiedenen Qualitätsstufen entstammen können oder in bestimmter Manier hergestellt werden. So vielfältig wie sich das Käseangebot Frankreichs darbietet, sind auch die Geschichten zu den einzelnen Sorten.

In den nächsten Tagen werde ich euch das erste Mal eine französische Käsesorte vorstellen und sie sowohl von ihrer Herstellung und Geschichte, als selbstverständlich auch von ihrer genussvollen sensorischen Seite vorstellen – Letzteres ist und bleibt schließlich der wichtigste Moment im Leben eines Käse.

Räumt also schon einmal eine Ecke im Kühlschrank frei, esst noch den Scheibenkäse leer und dann widmen wir uns bald einem recht bekannten Repräsentant der französischen Käsemonarchie.

Ich bin schon in größter Vorfreude. So sehr, dass gleich die Glasschüssel im Kühlschrank wieder klappern wird.

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply Cathinka 16. Dezember 2013 at 21:52

    Ich freue mich sehr auf die Käse-Reihe.
    Leider erlebt so mancher Käse den perfekten Reifezustand bei mir nicht mehr. Wenn der kleine Hunger mal wieder vorbei schaut…

    Liebe Grüße

    • Genusssucht
      Reply Genusssucht 16. Dezember 2013 at 21:57

      Oh, das kenne ich viel zu gut! 🙂

    Leave a Reply

    Ausrechnen, eintippen und dann absenden. * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

    Genuss bringt Menschen zusammen.
    Du willst mehr kulinarische Anekdoten und Rezepte? Dann trage dich für den Newsletter ein. Als Dankeschön erhältst du ein RECETTE DU WEEK-END mit allen Genussextras.