Genussdezember

21. Genussdezember | Vorbereitungsplan für das Weihnachtsmenü

21. Dezember 2015
GenussSucht_21-genussdezember_vorbereitungsplan-fuer-das-weihnachtsmenue_

Der letzte Countdown tickt und wir stehen sozusagen schon mit einem Fuß unter dem Tannenbaum. Der ein oder andere Glückliche hat vielleicht schon ab heute Urlaub, der Großteil aber wird wohl noch ein paar Tage arbeiten müssen bevor es soweit ist. Deshalb gilt es nun noch einmal die letzte Contenance zu bewahren, tief durchzuatmen und sich auf das Wichtige zu konzentrieren anstatt sich in den kleinen Details zu verlieren und am 23. hektische Schweißausbrüche zu bekommen. Statt eines Genusstipps gibt es heute deshalb noch die geballte Ladung Vorbereitungsgedanken und -hilfen. Die mögen im ersten Moment erstmal genusskontraproduktiv wirken, zahlen sich aber am Weihnachtstag definitiv aus. Genussehrenwort!

Der vorweihnachtliche Einkauf fürs Menü

Ich mache mir immer dann, wenn ich groß für Gäste aufkoche, eine Einkaufsliste, die ich je nach Umfang der Liste noch einmal in verschiedene Listen für die speziellen Einkaufsorte unterteile (z.B. Markt, Supermarkt, Käseladen, Bäcker, etc.). Die Einkäufe beginne ich dann in der Regel 4 bis 5 Tage vorher mit dem Großeinkauf aller Zutaten, die lange genug haltbar sind. Der nächste Gang geht zum Markt, da dort die Verfügbarkeit all der speziellen Zutaten nicht immer gewährleistet ist. Was ich dort nicht bekommen habe, wandert dann noch zusätzlich in die Liste für den letzten Supermarkteinkauf mit allen Frischwaren.

Vorbestellungen bewahren vor Improvisationen

Was ihr in großen Mengen benötigt, solltet ihr vorbestellen. Brot, Fleisch und Spezialzutaten aus dem Sonderrepertoire sowieso. Aber auch Alltagszutaten, die ihr in rauen Mengen verwenden wollt. Denn auch im Supermarkt können vor Heiligabend (gerade in diesem Jahr mit 4 freien Tagen am Stück) mal eben Milch, Eier, Butter, Sahne, Eiscreme oder Toastbrot knapp werden. Und dann schnellt der Puls im Rekordtempo hoch, wenn ihr vor dem leeren Regal steht und euer Menüplan auseinander bröselt oder improvisiert werden muss.

Also sprecht mit euren Händlern rechtzeitig, das schont die Nerven enorm. Macht das am besten noch heute (denn einen Tag vor Weihnachten freuen sie sich auch nicht mehr so riesig über Zusatzarbeit). Es sei denn, ihr braucht diese Portion Nervenkitzel unbedingt in eurem Leben.

Schrittweises Vorkochen in den Tagesetappen

Wie ihr im Nikolausmenü anhand der tageweisen Vorbereitung von Vorspeise, Hauptgericht und Dessert gesehen habt, macht die Zubereitung eines Menüs dann besonders viel Spaß, wenn man nicht alles in letzter Minute unter Vollstress erledigt, sondern in kleinen Häppchen vorbereiten kann. Schließlich seid ihr keine Restaurantküche, sondern wollt auch noch entspannte Gastgeber sein.

Dafür braucht ihr im Kopf nur einmal im Vorfeld Schritt für Schritt die Zubereitung der Rezepte durchzugehen und in einem strukturierten Tagesplan aufzuschreiben welche Schritte ihr an diesem Tag erledigen könnt. So wird nichts vergessen oder fällt zu spät ein.

Mein Geschenk für euch: ein Vorbereitungsplan für das Menü

Als kleine Weihnachtshilfe habe ich euch einen Vorbereitungsplan zum Ausdrucken oder Downloaden vorbereitet, damit nichts schief gehen kann. Der mag im ersten Moment ein bisschen an einen Schul-Stundenplan erinnern, aber ganz ehrlich: ohne den wären wir nie pünktlich im Unterricht gewesen. Und deshalb macht er auch an dieser Stelle Sinn.

Was ihr euch dafür überlegen solltet ist, ob es Gänge, Zutaten oder Handgriffe gibt, die schon vorbereitet werden können und wichtige Minuten am Weihnachtstag sparen, die ihr lieber mit einem Glas Punsch in der Hand mit euren Liebsten verbringen möchtet statt in der Küche:

  • Können Saucen vorgekocht werden?
  • Lassen sich Schmorgerichte schon am Vortag vorbereiten, sodass nur aufgewärmt werden müssen?
  • Können Suppen schon fix und fertig zubereitet werden?
  • Können Einzelbestandteile / Zutaten griffbereit vorbereitet werden (Nüsse anrösten/hacken, Marinaden & Dressings anrühren etc.)?
  • Müssen Desserts viele Stunden ruhen/frieren und sind daher besser am Vortag zuzubereiten?

Der große Auftritt

Und dann kommt der Tag aller Kochtage: der Weihnachtsabend steht bevor (oder Silvester?). Auch hier hat jeder einen klaren Zeitvorsprung, der schon vorher weiß, wieviel Zubereitungszeit er an diesem Tag noch einrechnen muss, die ihn vom restlichen Weihnachtsvergnügen abhalten wird. Man verkalkuliert sich sehr gerne, denn auch die kleinsten Aufgaben brauchen wertvolle Minuten und summieren sich, je nach Umfang des Menüs, gerne zu ein oder zwei Stunden, die am Ende fehlen und Stress auslösen.

Plant euren Tag deshalb vorher, damit der Braten rechtzeitig in den Ofen geschoben wird, die Gans nicht erst um Mitternacht fertig wird, die Klöße nicht völlig zerfallen weil sie eine Stunde auf ihren Hauptgang-Begleiter warten mussten oder das Gratin innen noch knackig ungar ist. Und damit ihr rechtzeitig noch eine Pause machen könnt bevor die Gäste kommen, um das Weihnachtsoutfit anzuziehen und den roten Lippenstift aufzulegen. Es wäre schade wenn von all den Dingen, die ihr euch im Kopf so schön ausgedacht habt, irgendetwas misslingt oder vergessen wird. Damit das nicht geschieht, ist im Vorbereitungsplan eine extra Seite nur für den Tag des Menüs vorhergesehen, den ihr nach Uhrzeiten durchplanen könnt.

Habe ich euch jetzt ins Grübeln gebracht oder sitzt ein Kloß im Bauch? Dann ist das wahrscheinlich nur, weil ihr den Aufwand eures Menüs tatsächlich noch nicht im Blick habt. Also verschafft euch heute abend in aller Ruhe bei einem Glas Wein mit der ausgedruckten Vorbereitungsliste einen Überblick über alles, was ihr diese Woche noch schaffen wollt. Teilt es in machbare Häppchen ein oder streicht gleich von vorne das ein oder andere Detail, das im ohnehin schon knappen Zeitfenster zuviel Aufmerksamkeit kostet, aber nicht wirklich essentiell für schöne Feiertage ist. Danach gibt’s ganz sicher keinen Grund mehr für Sorgen, denn dann ist alles unter Kontrolle 😉

Habt einen schönen 21. Genussdezember, liebe Genusssüchtige!

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply 24. Genussdezember | Letzter Feinschliff für Tisch, Tafel & Gastgeber - GenussSucht 24. Dezember 2015 at 11:45

    […] Plan für die heutigen Vorbereitungen gemacht habt, ist eure letzte Chance noch nicht verstrichen. Hier könnt ihr noch zackig den Plan zum Ausdrucken finden und euch einen strukturierten Stundenplan […]

  • Reply 22. Genussdezember | Feiertagsfantasien und Weihnachtsvorsätze - GenussSucht 22. Dezember 2015 at 15:30

    […] ihr fleißig eure Vorbereitungslisten geschrieben? Ich schon. Meine warten auf den morgigen Wochenmarkt. Für heute hatte ich nur 10 […]

  • Leave a Reply

    Ausrechnen, eintippen und dann absenden. * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

    Genuss bringt Menschen zusammen.
    Du willst mehr kulinarische Anekdoten und Rezepte? Dann trage dich für den Newsletter ein. Als Dankeschön erhältst du ein RECETTE DU WEEK-END mit allen Genussextras.