Genussdezember

2. Genussdezember | Gewürzkaffee zur Weihnachtszeit

2. Dezember 2015
Genusssucht_Gewuerzkaffee-als-weihnachtswunderwaffe_1944

Es gibt einen Moment, der mich durch den Großteil aller Tage eines Jahres trägt. Einen, an dem ich im Kleinen das übe, was im großen Ganzen so wichtig ist: Genuss und Entspannung. Das, was andere beim Yoga suchen, hole ich mir in diesem meist ca. 10 Minuten andauernden Zeitfenster.

Es handelt sich um meinen Kaffeemoment.

Meistens ist er morgens nach dem Aufstehen, an Markttagen oft auch erst am späteren Vormittag, wenn ich vom Markttreiben zurückkehre, in selteneren Fällen auch mal erst am Spätnachmittag. Dann mache ich mir einen Kaffee, der ganz nach Tageslaune mal tiefschwarz mit Wumms, mal haselnussbraun mit einem kleinen Schuss Milch und manchmal cremefarben ist, wenn mir der Sinn nach einem Milchkaffee mit viel geschäumter Milch steht. Meist ist er ungezuckert, aber in raren Ausnahmen sehnt es mich dann noch auch mal nach einem Löffel braunem Zucker.

Mit meiner Tasse Kaffee setze ich mich morgens 10 Minuten in Ruhe auf meinen Lieblingssessel, schnuppere ausgiebig daran und erfreue mich jedes Mal aufs Neue über das, was in meiner Tasse ist.

Es ist ein genüsslicher Moment, die Ruhe vor dem Sturm – oder am Nachmittag mitten im Sturm – arbeitsamer Tage. Es dauert nicht lang ihn zuzubereiten und wenn ich mal so gar keine Zeit habe einige ich mich auf einen schnellen Espresso, der genau 2 Minuten von mir verlangt. Zwei genüssliche Minuten. An Wochenenden dehne ich diesen herrlich faulgenüsslichen Kaffeeemoment auch gerne mal auf 2 Stunden aus, wie ihr in meiner Liebeserklärung an den Sonntagskaffee nachlesen könnt.

Jetzt kann man Kaffee so sehr mögen wie ich oder eher Tee bevorzugen. Am Ende ist es gleich, was man lieber mag, das darf sich jeder selbst aussuchen. Aber die Routine in dieser Genussübung hat seelenstreichelnde Wirkung.

Nun ist gerade die Weihnachtszeit angebrochen und irgendwie verlangt es nach Außergewöhnlichem. Nach Dingen, die nicht nur, aber besonders zur Weihnachtszeit geliebt werden. Wie Glühwein, Lebkuchen oder Marzipan. Dann, wenn es draußen kalt ist (oder sein sollte), aber auf jeden Fall grau und trist und man sich nach herz-, seelen- und körperwärmenden Genussmitteln sehnt. Deshalb fällt auch meine Kaffeeroutine während der Weihnachtszeit anders aus.

Vom Stinknormalkaffee wechsle ich dann zum Gewürzkaffee.

Gut, Gewürze im Kaffee klingen vielleicht erstmal ungewöhnlich. Aber habt ihr schon mal arabischen Kardamom-Kaffee getrunken oder Yogitee? Ja, genau, dann wisst ihr wovon ich rede. Gewürze regen nicht nur den Kreislauf an und wärmen von innen heraus, sondern sie fordern auch unsere Sinne auf ungewöhnliche Art heraus. Sie fügen Bekanntem eine neue Dimension hinzu und unbekannte geschmackliche Ebenen. Das, was wir aus der Küche kennen, wenn wir exotische Gerichte mit einem bunten Sammelsurium an Gewürzen konstruieren, gilt auch beim Kaffee. Ihr müsst ja nicht gleich die fertige Curry-Mischung in den Gewürzkaffee streuen. Aber ein bisschen mehr Kreativität als Zimt ist durchaus erwünscht.

Denkt mal an den Coffeeshop-Giganten mit seinen Pumpkin Spice Lattes und sonstigen Aromaversuchen. Die haben große Anhängerschaft, sind aber meist so elendig süß von dem vielen Aromasirupzeugs, dass mir selbst bei der kleinen Größe binnen 10 Minuten schlecht wird. Von Preis und Qualität der dortigen Kaffeebohnen und Milch möchte ich an dieser Stelle gar nicht anfangen zu erzählen, denn eigentlich will ich mit diesem Verweis nur auf einen Punkt heraus: was ihr dort nicht nur teuer, sondern auch klebrig-süß bezahlt, könnt ihr um Längen besser zuhause erschaffen. Ohne Hexenkunst, ohne großen Aufwand.

Quatre Épices Gewürzmischung

Ich bediene mich für den Gewürzkaffee gerne der klassischen vier Gewürze, die man auch „Quatre Épices“ nennt: Zimt, Muskatnuss, Nelke, schwarzer Pfeffer. Klingt aus deutscher Sicht eher nach Sauerbraten als nach Morgenkaffee, ist aber wirklich stimmig kombiniert, besonders gut in einem cremigen Milchkaffee. Die Vorbereitung dauert nicht lange, wenn man sich einmalig die (wirklich nicht besonders aufwendige) Mühe macht die Gewürzmischung für mehrere Portionen vorzubereiten.

Ich mische dazu einfach die Gewürze im Mörser, zerreibe sie zu sehr feinem Pulver, füge erst dann etwas groben braunen Zucker hinzu und mahle so lange weiter bis ein ganz feines Pulver entsteht. In eine luftdichte Dose gefüllt kann man das gut zwei Wochen ohne nennenswerten Aromaverlust aufheben und jeden Morgen etwas davon in seinen Kaffee rühren und/oder über seinen Milchschaum rieseln. Mit nur einem Löffelhieb wird so aus dem klassischen Kaffee ein sinnesbetörendes Weihnachtsgewürzerlebnis.

Gewürzkaffee ist je nach Dosierung sanft bis intensiv würzig und kann somit ganz der Laune angepasst werden. Und natürlich kann man das Pulver auch in eine Matcha Latte, in einen schwarzen Tee mit Milch oder auch in heiße Schokolade einrühren.

Der schöne Nebeneffekt ist, dass man sich nach einem Gewürzkaffee sofort energiegeladener und aufgewärmt fühlt.

Ein gelungener Start in einen konzentrierten Arbeitsmorgen oder die passende Wiederbelebungsmaßnahme nach einem Ausflug in die Kälte der Wintertage.

In meiner Gewürzkaffee Auszeit schnuppere ich immer wieder in meine Tasse, schließe die Augen und widme mich voll und ganz den einzelnen Aromen, die mir entgegenströmen. Wenn man das mit entsprechender Muße macht, entspannt diese Sinnesübung nicht nur den vorweihnachtsgeplagten Körper sondern auch den Geist. Eine 10-minütige Genusspause, die sich daher immer lohnt.

Was man mit den Quatre Épices, einer klassisch französischen Gewürzmischung übrigens, noch Köstliches anstellen kann, verrate ich euch am Wochenende.

Habt einen schönen 2. Genussdezember!

 

Quatre-Épices-Mischung für Gewürzkaffee

Rezept für die 4 Épices Mischung:

6 Nelken
1 geriebene Muskatnuss
10 schwarze Pfefferbeeren
1 gehäufter TL Ceylon-Zimt (gemahlen)
1 gestrichener EL grober brauner Zucker

Nelken und Pfeffer im Mörser grob zerstoßen. Die Muskatnuss dazu reiben und den Ceylon Zimt hinzufügen. Die Mischung mit dem Stößel zu Pulver mahlen. Dann den Zucker hinzufügen und solange weiterreiben, bis ganz feiner Gewürz-Puderzucker entstanden ist. Das Pulver in ein luftdichte Dose füllen.

Pro Kaffeetasse mit einer kleinen Dosierung (ca. 1/3 Teelöffel beginnen) und nach Wunsch nach oben dosieren. Ich nehme pro Tasse in etwa einen halben Teelöffel und süße dann nach Lust und Laune noch mit Rohrohrzucker, Agavensirup oder bei heißer Schokolade auch mal mit Honig nach.

 

You Might Also Like

5 Comments

  • Reply 20. Genussdezember | Weihnachten mit allen Sinnen - GenussSucht 21. Dezember 2015 at 13:15

    […] gegessen habt. Denn dann ist es, pünktlich zu den Feiertagen, wieder etwas Besonderes. Meinen Gewürzkaffee habe ich zum Beispiel in der letzten Woche ausgesetzt, genauso wie heiße Schokolade. Die ersten 7 […]

  • Reply 20. Genussdezember: Weihnachten mit allen Sinnen - GenussSucht 20. Dezember 2015 at 11:32

    […] gegessen habt. Denn dann ist es, pünktlich zu den Feiertagen, wieder etwas Besonderes. Meinen Gewürzkaffee habe ich zum Beispiel in der letzten Woche ausgesetzt, genauso wie heiße Schokolade. Die ersten 7 […]

  • Reply 12. Genussdezember | Winterlicher Orangen-Whisky-Drink - GenussSucht 13. Dezember 2015 at 14:48

    […] ein paar Nüsse zum Knacken und Mandarinen auf das Sofa und trinke dazu ausnahmsweise mal keinen Gewürzkaffee, sondern etwas mit mehr Gehalt, mehr Wärme und: hochprozentigem Schuss. Ein heißer Whisky-Drink […]

  • Reply 5. Genussdezember | Perlhuhn und Spätburgunder zum Nikolausmenü - GenussSucht 5. Dezember 2015 at 09:40

    […] (alternativ: Bresse-Huhn, Schwarzfederhuhn etc.) 2 TL Quatre Épices Mischung (siehe Rezept hier: statt dem Zucker 2 TL grobes Meersalz nehmen) 4 TL Honig 1 EL Nussöl (alternativ neutrales […]

  • Reply 3. Genussdezember | Ein Nikolausmenü in Etappen - GenussSucht 3. Dezember 2015 at 10:57

    […] habe ich die morgendliche Ruhe meines Gewürzkaffees (Rezept vom 2. Genussdezember) auf dem Sofa zelebriert, mit meditativem Blick aus dem Fenster heraus in das kühle Blau der […]

  • Leave a Reply

    Ausrechnen, eintippen und dann absenden. * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

    Genuss bringt Menschen zusammen.
    Du willst mehr kulinarische Anekdoten und Rezepte? Dann trage dich für den Newsletter ein. Als Dankeschön erhältst du ein RECETTE DU WEEK-END mit allen Genussextras.